Vom „Häßlichen Entlein“ zum schönen Schwan

10.12.2018 16:14

Der frischgebackene bayerische Staatssekretär Roland Weigert ließ es sich nicht nehmen, eigens aus München anzureisen. Als Landrat hatte er das Projekt mit auf den Weg gebracht und die Sicherung und Aufwertung des beruflichen Schulzentrums Neuburg aus Überzeugung unterstützt. Zusammen mit Architekt Wolfgang Obel, Landrat Alois Rauscher und Schulleiter Fritz Füßl griff Roland Weigert im Rahmen eines kleinen Festaktes symbolisch zum Spaten, um den Baubeginn des neuen Schülerwohnheims in der Monheimer Straße zu markieren. Der zweigeschossige Bau mit 120 Betten soll vor allem Blockschülern zur komfortablen Unterbringung während ihrer Unterrichtswochen dienen. Diese Schüler, vor allem Auszubildende der Fachbereiche Schutz & Sicherheit und Baugeräteführer, werden bislang vom Kreisjugendring in verschiedenen Unterkunftsstätten und Wohncontainern dezentral untergebracht. Auch direkt neben der Berufsschule steht seit einigen Jahren ein kleines Containerdorf, das hintersinnig Jugendübernachtungshaus „Zum häßlichen Entlein““ getauft wurde. Der stolze Schwan, also das neue Schülerwohnheim, soll im Herbst 2020 bezugsfertig sein und auch eine Mensa erhalten, in der sämtliche Schülerinnen und Schüler der fünf beruflichen Schulen in der Monheimer Straße zu Mittag essen können. Die Investitionssumme von 8,5 Millionen Euro muss der Landkreis nur zum Teil tragen. Neben rund 3,7 Millionen Euro an Fördermitteln finanziert sich der Neubau durch die zukünftigen Übernachtungsbeiträge, die von den Heimatlandkreisen der Blockschüler entrichtet werden.

Fotos und Text: M. Prell